Group history




2011 Entstehung zweier Lager in England und Deutschland – Trafitec UK und KSM STAHL –; geschäftliche Internationalisierung im Bereich nichtrostenden Stahls.
2010 Mit Tre Valli Acciai (Berzo Inferiore, Provinz Brescia) wird die erste Anlage zum schnellen Ziehen von Rundprofilen (Massenstahl und Qualitätsstahl) in Betrieb genommen.
2010 Ein neues Ziehwerk ist erworben worden, Geburtsstunde von Trafitec (San Colombano al Lambro, Provinz Mailand) und Einstieg in die Produktion nichtrostenden Stahls.
2009 Aus dem Joint-Venture Lucefin-Bremen Acciai Vicenza entsteht das Vertriebslager Bre-men Acciai Group (Provinz Ancona): geschäftliche Expansion Richtung Mittel- und Süditalien.
2008-11 Von Edison und Teksid wird eine Fläche von 500.000 m2 (Crescentino, Provinz Vercelli) übernommen, die im Jahr 2011 teilweise an die Gruppe Mossi&Ghisolfi als erste europäische Produktionsstätte für Bioethanol überlassen wird.
2008 Einstieg in die Gruppe durch Matter (Bibbiano, Provinz Reggio Emilia – Planung und Umsetzung automatischer Lager) und P.R.A.E. (Carate Brianza, Provinz Monza und Brianza – Industriesoftware).
2008-9 Übernahme von Euras (Carpiano, Provinz Mailand) vom Lucchini-Konzern: Einstieg in den Geschäftsbereich der Stähle für Formen und Werkzeuge.
2007 Abschluss eines Übereinkommens mit Express Italia zum Aufbau der Logistikplattformen in Desio und San Stino di Livenza.
2006 Gründung von Trafil Czech (Kladno, Tschechische Republik) zur produktiven und geschäftlichen Internationalisierung.
2002-05 Erweiterung und Aktualisierung der Webseiten der Gruppe.
2002 Entstehung des Logistikprojekts: das Joint-Venture zwischen Lucefin und den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) baut das zweite Logistikzentrum San Stino di Livenza, MVO (Magazzini Veneto Orientale), auf.
2002-10 Sechs automatische Lager werden an allen Geschäftsstellen des Konzerns eingerichtet – eine ebenso strategische wie innovative Entscheidung.
2002 Umsetzung der ersten Produktionskette für gezogenen Stahl – ein Zeichen für technologische Innovation und produktive Investition.
2001 Errichtung des ersten automatischen Lagers des Konzerns – ein von Grund auf neues Lagerkonzept.
2000 Ein neues Vertriebslager wird zum Zentrallager der Gruppe: Co.met. Acciai (Provinz Brescia).
1996 Entstehung von Selca (Artogne, Provinz Brescia): Differenzierung im Energiesektor.
1994-96 Eröffnung zweier neuer Herstellungsbetriebe zur Ergänzung des Angebots an gezogenem Stahl: Tre Valli Acciai (Berzo Inferiore, Provinz Brescia) und Traper (Settimo Milanese, Provinz Mailand), seit 2004 zusammengeschlossen.
1989-92 Entstehung zweier neuer Vertriebslager: Cosmo Acciai (Spilamberto, Provinz Modena) und Sidermarca (Ponzano Veneto, Provinz Treviso); wachsende geografische Vertriebsabdeckung in Italien.
1988 Start für den zweiten Kernbereich Logistik: die integrierte Logistikplattform in Desio MDB (Magazzini Desio Brianza).
1978 Erstmals wird Stahl nach China exportiert.
1977-85 Gründung der Herstellungsbetriebe Tra.me.t. (Leini, Provinz Turin) und Camuna 85: Erweiterung der Produktpalette der gezogenen Stähle.
1976-84 Entstehung der ersten beiden Vertriebslager: Acciai Brianza (Desio, Provinz Modena und Brianza) und Nuova Bassani (Provinz Forlì-Cesena).
1973 Gründung von Trafilix (Esine, Provinz Brescia).